Home / Aktuelles

_________________

Verein

Veranstaltungen

Vortragende

Beratung & Ausbildung

Texte

Jahrbuch

Links

_________________

Kontakt

Impressum

Datenschutz

_________________


___
Psychoanalyse und Philosophie e. V., Düsseldorf
Mitglied in der Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf e. V.
___
  • Veranstaltungen von Psychoanalyse und Philosophie e. V., Sommersemester 2024:

    • Anmeldung (falls erforderlich) bitte unter: kontakt@psychoanalyseundphilosophie.de oder auf einem der hier beschriebenen Wege.
    • Sofern eine Anmeldung erforderlich ist, gelten hierfür diese datenschutzrechtlichen Hinweise.


  • Vorträge


Donnerstag, 18. April 2024, 19.30 - 21.30 Uhr
Andreas Normann

Millennial meets Boomer – Ein Blick der jüngeren Generation auf die Babyboomer

Vortrag mit anschließender Diskussion
Hybrid: Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e. V.
Freiligrathstraße 13, 40479 Düsseldorf, 3. Etage
online per Webex-Videokonferenz (für die Online-Teilnahme ist zwecks Versendung der Einwahldaten eine Anmeldung bis zum 17. April erforderlich)

"Millennials" und "Generation Y" bezeichnen die Geburtenjahrgänge von 1980 bis Ende der 1990er Jahre. Ihre Eltern sind die Boomer. In diesem Vortrag wird die Perspektive der jüngeren Generation auf die Generation der Boomer dargestellt. Ein Erfahrungsbericht persönlicher Erlebnisse und Begegnungen sollen das Verhältnis dieser Generationen spürbar und so eine Auseinandersetzung möglich werden lassen. Zentral erscheint dabei die Ambivalenz zwischen den Generationen, zwischen Faszination, Begeisterung sowie Idealisierung auf der einen Seite und Ohnmacht, Ärger bis hin zu Abwertung auf der anderen Seite. Die besondere Situation der psychoanalytischen Ausbildung unter der Boomer-Generation wird in den Fokus genommen. Wie kann ein Individuationsprozess unter und mit den Boomern gelingen? Möglicherweise werden bei dieser Auseinandersetzung sogar Wesenszüge der Psychoanalyse selbst offenbar.

Andreas Normann, M. Sc., Psychologe; staatlich geprüfter Atem-, Sprech- und Stimmlehrer; derzeit in Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten und Psychoanalytiker (Psychotherapie in psychoanalytisch begründeten Verfahren) (DGPT); freiberuflicher Tenor; Referent und Trainer in den Bereichen Psychologie (Schwerpunkt: Psychoanalyse) und Stimme (Schwerpunkte: Gesang und Sprechstimme); Vorstandsmitglied des Vereins Psychoanalyse und Philosophie e. V.; derzeit angestellt als Psychologe im LVR-Zentrum für psychosomatische Medizin und Psychotherapie Niederrhein und tätig in der psychotherapeutischen Ambulanz des Instituts für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e. V. (IPD).


Donnerstag, 16. Mai 2024, 19.30 - 21.30 Uhr
Ursula Zöhren
Erinnern, Wiederholen und Durcharbeiten:
Ahnenforschung und Psychoanalyse

Vortrag mit anschließender Diskussion
Hybrid: Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e. V.
Freiligrathstraße 13, 40479 Düsseldorf, 3. Etage
online per Webex-Videokonferenz (für die Online-Teilnahme ist zwecks Versendung der Einwahldaten eine Anmeldung bis zum 15. Mai erforderlich)

Ursula Zöhren, StR' a. D., Heilpraktikerin (Psychotherapie), Schwerpunkte: psychodynamische Psychotherapie, Körperpsychotherapie und Entspannungsverfahren, jeweils auf Deutsch und auf Französisch; vorher: Studium an der Sorbonne in Paris und der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg i. Br., Gymnasiallehrerin für Französisch und katholische Religionslehre; Vorstandsmitglied im Verein Psychoanalyse und Philosophie e. V.


Donnerstag, 20. Juni 2024, 2024, 19.30 - 21.30 Uhr
Prof. Dr. Christoph Weismüller
Von der verworrenen Klarheit und der Klarheit der Verwirrungen

Vortrag mit anschließender Diskussion
Hybrid: Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e. V.
Freiligrathstraße 13, 40479 Düsseldorf, 3. Etage
online per Webex-Videokonferenz (für die Online-Teilnahme ist zwecks Versendung der Einwahldaten eine Anmeldung bis zum 19. Juni erforderlich)

Wohl denen, die den klaren Gedanken wider sich kritisch zu fassen und die Wirren der Klarheit sich zu erschließen vermögen.

Aber bereits in der platonischen Tradition der Antike wird die Verworrenheit als besonders schädlich und schändlich betrachtet, denn sie verschulde die Zerstörung einer ersten, grundlegenden Qualität, einer Ausgangsqualität, und zwar durch kategoriale Indifferenzierung im Sinne einer Verschmelzung mit Anderem, vor allem mit Späterem, also mit genealogisch Folgendem, wodurch die Verschiedenartigkeiten, die Differenzen, mithin auch die genealogischen Folgen, aufgehoben würden und eine falsche Einheit hergestellt würde. Verwirrungen und Verworrenheit sind also Effekte des Inzestbegehrens? Zu erwarten ist als Vortrag ein philosophiehistorischen Spuren folgendes Bedenken der Verworrenheit und der Verwirrungen um Gott, Geschlecht, Trieb und Tod mit Aufschlüssen von, mit und zu Philon von Alexandria sowie eventuell Proklos, Aristoteles und wahrscheinlich später einmal von, mit und zu Thomas von Aquin, Petrus Aureoli, Duns Scotus, René Descartes, Gottfries Wilhelm Leibniz, Alexander Gottlieb Baumgarten, Immanuel Kant, Sigmund Freud und anderen.

Christoph Weismüller, Dr. phil., Professor im Fach Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf; Leiter des Instituts für philosophische Beratung und Pathognostik in Düsseldorf; erster Vorsitzender von Psychoanalyse und Philosophie e. V. (Mitglied der Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf e. V.), Redaktionsleitung und Herausgeber von Psychoanalyse und Philosophie; Leitung des Peras Verlags; ordentliches, ausgebildetes (GPP) und praktizierendes Mitglied der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP); Dozent in den weiteren Fachbereichen Psychologie, Musik und Literatur.


  • Videokonferenz

Donnerstag, 4. Juli 2024, 19.30 - 21.30 Uhr
Jour fixe (nur für Vereinsmitglieder)


  • Seminare
    Teilnahmegebühr: € 7,50 je Sitzung, ermäßigt € 5,- / Anmeldung erforderlich
    (Teilnahme für Mitglieder, Ausbildungskandidat*innen und Studierende gebührenfrei.)

Donnerstag, 2. Mai, 27. Juni, 11. Juli 2024, jeweils 19.30 - 21.30 Uhr
Prof. Dr. Christoph Weismüller
Traum-Seminar

Ort: Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Düsseldorf e. V.
Freiligrathstraße 13, 40479 Düsseldorf, 3. Etage

(in Präsenz)


Prof. Dr. Christoph Weismüller
Pathognostik-Kasuistik

(Geschlossene Gruppe)


  • Pathognostische Propädeutik und pathognostische Supervision

Termine & Ort nach Vereinbarung, anfallende Kosten auf Anfrage.
Weitere Informationen ...


→ Liste der von Psychoanalyse und Philosophie e. V. durchgeführten Forschungs- und Fortbildungsveranstaltungen

13.05.2024